Bildungschancen: Angebot für ukrainische Schüler

(C) Unsplash: Ab nächster Woche startet das Unterstützungsprogramm für ukrainische Schüler.
(C) Unsplash: Ab nächster Woche startet das Unterstützungsprogramm für ukrainische Schüler.

Bildung ist der Schlüssel zu einer besseren Zukunft. Damit ukrainische Schüler in Wien auch weiterhin ihren Bildungsweg fortsetzen können, setzt die Stadt Wien auf ein breites Unterstützungsangebot. Maturantinnen und Maturanten können etwa im Ukrainischen Bildungszentrum sich auf die Matura vorbereiten. Die „Neu-in-Wien-Klassen“ bietet den Jüngsten das passende Bildungsangebot. Ab nächster Woche bietet die Stadt nun Unterstützung für den ukrainischen Pflichtschulabschluss an.

Anzeige

Pflichtschulabschluss

„Wir bieten in Wien rasche, unbürokratische Lösungen, um den jungen Menschen ihren Schulabschluss zu ermöglichen. Es ist wichtig, dass sie trotz des tragischen Krieges in der Ukraine ihre Bildungslaufbahn nahtlos fortsetzen können und so eine Chance auf Bildung und eine Zukunftsperspektive bekommen.“ so Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr.

Gemeinsam mit der Bildungsdirektion, der Ukrainischen Samstagsschule in Wien und den Wiener Volkshochschulen schafft die Stadt für ukrainische Schüler diese Perspektive. Der ukrainische Pflichtschulabschluss kann ab Mitte nächster Woche per Distance Learning erworben werden. Das ukrainische Abschlusszeugnis über die positive Absolvierung der 9. Schulstufe wird in Österreich anerkannt.

Perspektiven

Ab nächster Woche wird das Distance Learning Programm für ukrainische Schüler der 9. Schulstufe eingerichtet. Fünf Tage die Woche, pauken die Schülerinnen und Schüler täglich vier bis fünf Stunden täglich bis zum 31. Mai. Die Schüler werden dabei von ukrainischen Pädagogen.

Die Lehrer sind bei der VHS angestellt und werden in Zusammenarbeit mit der Ukrainischen Sonntagsschule ausgesucht . Finanziell unterstützt wird dies von der Stadt Wien Abteilung für Integration und Diversität (MA 17). „Krieg nimmt jungen Menschen nicht nur das zu Hause, sondern unterbricht auch ihre Bildungsperspektive. Daher ist es besonders wichtig, ukrainischen Schülerinnen und Schülern rasch die nötige Infrastruktur bereitzustellen, damit sie ihren Abschluss machen und weitere Bildungschancen erlangen können.“, so Herbert Schweiger, Geschäftsführer der Wiener Volkshochschulen.

Um zu erheben, wie groß der Bedarf an Räumlichkeiten, Personal und Equipment ist, wird um Anmeldung unter vielfaltmachtschule@bildung-wien.gv.at gebeten.