Hernals: Höhenstraße: Raser sorgen für Lärm

Die Bewohner der Waldrandsiedlung an der Höhenstraße in Hernals haben begonnen, private Verkehrszählungen vorzunehmen. In den Kurven vor ihrer Siedlung hat man zwar Tempo 30 als Lärmschutz verordnet, aber kaum jemand hält sich daran und das lärmproduzierende Kopfsteinpflaster, das unter Denkmalschutz steht, sorgt für dauerhafte und unerträgliche Lärmqualen. Die ersten Ergebnisse der Zählung: „90 Pkw donnern hier pro Stunde an den Siedlungshäusern vorbei. Erst gegen 21 Uhr beruhigt sich die Situation“, erklärt ein Anrainer und fordert für sich und die 200 Familien der Waldrandsiedlung eine Asphaltierung der Strecke.

Anzeige

„Die Höhenstraße ist 15 km lang, da ist für den Denkmalschutz noch genug Kopfsteinpflaster vorhanden.“

Laute Bikes

Ein zweites Problem sind die Motorradfahrer, da ihre Anzahl ständig steigt. Besonders auf der Exelbergstraße. Auf dieser Strecke drohen sogar „Streckenfahrverbote“, wie sie in Tirol bereits existieren. Wenn hier 95 Dezibel (laut Zulassungsschein) über­schritten werden, besteht ein Motorradfahrverbot. Dagegen wehrt man sich allerdings beim Verein „Bikers’ Voice“. Die Aktivisten wollen mit den Anrainern selbst Gespräche führen, vermitteln und Lösungen gegen Lärmprobleme finden. Denn oft ist nur der schlechte Straßenbelag oder fehlender Lärmschutz schuld am Lärm. Für eine Petition werden unter www.bikers-voice.at Unterschriften ­gesammelt.