Ukraine: Volkshilfe lieferte schon 400 Tonnen Hilfsgüter

(C) Volkshilfe: Die Volkshilfe Österreich konnte bereits 400 Tonnen an dringend benötigten Hilfsgütern in die Ukraine bringen.
(C) Volkshilfe: Die Volkshilfe Österreich konnte bereits 400 Tonnen an dringend benötigten Hilfsgütern in die Ukraine bringen.

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine startete vor rund einem Monat. Schnell solidarisierte sich die Bevölkerung mit den Ukrainerinnen und Ukrainern. Bereits jetzt konnte die Volkshilfe Österreich gut 400 Tonnen an dringend benötigten Hilfsgütern in die Ukraine bringen.

Anzeige

Bereits vollbeladene 23 LKWs

Bereits 23 LKWs brachten rund 400 Tonnen Hilfsgüter in die Ukraine. Der erste Hilfskonvoi der Volkshife fuhr bereits eine Woche nach Kriegsbeginn los. Im Rahmen der Ukraine-Hilfe wurden Konserven, Medikamente, Hygieneprodukte, Windeln und Babynahrung in das Land gebracht. Aber auch Schlafsäcke, Kleidung und Isomatten. Vieles davon Sachspenden, die vor allem von der Volkshilfe Wien und der Volkshilfe Oberösterreich seit März gesammelt wurden.

Partnerorganisation in der Ukraine

„Um möglichst effizient und zielsicher helfen zu können, stehen wir im engen Austausch mit unserem Partner Narodna Dopomoha. Unsere ukrainischen Kolleginnen und Kollegen geben uns ihren Bedarf tagesaktuell weiter. Die Ladelisten entsprechen dem, was vor Ort gebraucht wird.“, erläutert Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich.

Fünf voll beladene Sattelschlepper sind allein diese Woche Richtung Osten geschickt worden. Die Transporte aus dem Sammellager in Traiskirchen, gehen direkt in die Ukraine. In Czernowitz werden die Hilfsgüter dann von der Volkshilfe-Schwesterorganisation Narodna Dopomoha, der Volkshilfe Ukraine, in kleinere Einheiten für die Weiterverteilung umgepackt – einerseits für die Versorgung der Flüchtlinge in Czernowitz selbst, andererseits auch für den Weitertransport in die umkämpften Gebiete.

In die Grenzgebiete nach Moldawien und Rumänien gehen die Hilfslieferungen der Volkshilfe Oberösterreich. Die Zielorte sind etwa ein Zentrallager in Siret in Rumänien, sowie das moldawische Edinet, wo Kriegsflüchtlinge an den Grenzübergängen und auf den Straßen versorgt werden.

Bedarf an Lebensmittel

Aktuell sammelt die Volkshilfe Wien haltbare Lebensmittel für Kriegsflüchtlinge in Wien. Etwa Babynahrung, Reis, Teigwaren aller Art und Konserven werden benötigt – die aktuelle Liste finden Sie hier. Derzeit werden keine Kleidungsspenden benötigt.