Währing: Ehemalige Orthopädie Gersthof wird Schule

Die seit Mai 2019 leer stehende ehemalige Orthopädie Gersthof wird zum Schulstandort. Nach dem notwendigen Umbau wird sie zunächst Ausweichquartier für das Gymnasium Klostergasse sein, während der dortige Standort generalsaniert wird. Gründerzeitliche Schulgebäude so umzubauen, dass sie modernen Unterricht ermöglichen, ist eine große Herausforderung. Noch größer jene, ein Krankenhaus in eine Schule umzuwandeln. Beides hat sich die Bundes­immobiliengesellschaft (BIG) für die zwei Schulstandorte vorgenommen, der Standort in Gersthof soll sogar eine ­Modellschule für modernen Unterricht werden.

Modellfall

Sie liefert damit interessante Inputs auch für andere in Währing anstehende Schul­sanierungen. Zwei spannende Projekte an der Schnittstelle zwischen Architektur, Schulorganisation und Pädagogik: Wie macht man gründerzeitliche Schulgebäude fit für modernen Unterricht? Und wie wird aus einem ehemaligen Krankenhaus eine attraktive Schule? Die Bezirksvorstehung Währing hat deshalb am 25. Mai sogar eine Online-Veranstaltung abgehalten, um über das Projekt genau ­informieren zu können.
Das scheint auch gelungen: Derzeit werden die Details nach dem gelungenen Architekten-Wettbewerb geplant. Baubeginn ist Anfang 2022. Die Fertigstellung ist für das 2. Quartal 2023 geplant. Die Klostergasse wird ein Jahr die Schule nutzen. Danach gibt es aber auch schon Bewerber.