Mit aller Genauigkeit überprüfte die Exekutive Ende April in der Perfektastraße (Liesing) große und kleinere Lkw. Zusammen mit der Gefahrengutkontrollgruppe der Landesverkehrsabteilung, Finanzpolizei, Marktamt und der Wiener Landesfahrzeugprüfstelle wurden insgesamt 108 Kleintransporter und fünf große Lastkraftwagen gefilzt. Die Ergebnisse sind einigermaßen alarmierend, wenn man bedenkt, dass es sich hier nur um Schwerpunktkontrollen handelt.

Viele Anzeigen

Aus 17 überprüften Gefahrenguttransporten ergaben sich allein 80 Übertretungen. Bei den Transporten insgesamt wurden einmal sogar die Kennzeichen abgenommen, fünfmal wurde die Weiterfahrt wegen Überladung ­verboten. 37 Fahrzeuge waren mit schweren technischen Mängeln unterwegs, zwölf Lenker hatten die Ruhe­zeiten nicht eingehalten. 194 Mal gab es eine Anzeige wegen verkehrsrechtlicher Delikte, 20 Mal Organmandate und zum Drüberstreuen machte auch noch das Marktamt 41 Anzeigen. Fazit: Der Schwerverkehr ist eine rollende Gefahr auf der Straße.