Simmering: Das blaue Zonen-Modell

©iStock

Klare Worte zur Parksituation in Simmering kommen aus der SPÖ. „Das 3-Zonen-Modell des blauen Bezirksvorstehers ist gescheitert. Wegen seiner Fehlentscheidungen leidet die Simmeringer Bevölkerung unter der Pendler-Flut, Verdrängungseffekten und Verkehrschaos. Jeder andere Wiener Bezirk hat es geschafft, eine Lösung zu finden – nur
das FPÖ regierte Simmering agiert unglaublich träge. Leidtragende sind die Simmeringerinnen und Simmeringer“, resümiert SPÖ-­BV-Stellvertreter Thomas Steinhart die aktuelle Parkmisere in Simmering. Für die Zukunft werden jetzt klare Regeln gefordert.

Anzeige

Evaluierung

Die Bezirksvertretung hat bereits 2019 eine Evaluierung der Parkplatzsituation beim Magistrat beauftragt. Der Bericht empfiehlt die Ausweitung des Parkpickerls. Dazu erklärt Thomas Steinhart: „Das Chaos und die Verdrängungseffekte waren für alle vorauszusehen – außer für den blauen Bezirksvorsteher, der uns auch nie in die Einteilung der Zonen eingebunden hat.“

Steinhart begrüßt daher den überfraktionellen Antrag zum flächendeckenden Parkraummanagement in der Bezirksvertretung: „Die Klubs haben sich auf eine Lösung verständigt, um das Zonenmodell abzuschaffen. Die Einführung der Parkraumbewirtschaftung wurde beschlossen, um dem Simmeringer Parkchaos ein Ende zu bereiten. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für unklare Flächen werden nun im Anschluss von den Bezirksgremien ­beraten, um Einvernehmen herzustellen.“