Valneva: COVID-Impfung aus Wien

(C) Valneva

Das Wiener Life-Science-Unternehmen Valneva präsentiert einen Corona-Impfstoff aus Wien. Der Pharmakonzern Valneva, der am Campus-Vienna-Biocenter residiert, ist eines der 600 in Wien ansässigen Organisationen, die der Wiener Life-Sciences-Branche zugerechnet werden. Das vom Unternehmen entwickelte COVID-Vakzin steht kurz vor der Zulassung. Im Rahmen eines Betriebsbesuchs mit Medienvertretern konnte sich der Wiener Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke ein Bild vom Unternehmen machen.

Anzeige

Life Sciences in Wien

13,3 Milliarden Umsatz, 600 ansässige Organisationen und 41.000 Arbeitsplätze: Das sind die aktuellsten Kennzahlen der Wiener Life-Sciences-Branche, die im Zuge der Studie „Life Sciences in Vienna 2021/22“ erhoben wurden. Seit 2014 gibt es in Wien somit um ein Viertel mehr einschlägige Unternehmen und ein Plus bei den Beschäftigenzahlen von rund 15 Prozent. Der Umsatz der Life-Sciences-Branche ist in den letzten sechs Jahren um ein Drittel angewachsen. „Steigende Umsätze, eine kontinuierlich wachsende Zahl an ansässigen Unternehmen und 41.000 Beschäftigte sind Parameter, die Wien als den österreichischen Life Science Hotspot manifestieren und den Wirtschaftsstandort Wien in das Visier internationaler Pharmaunternehmen rücken“, erklärt Wirtschaft- und Finanzstadtrat Peter Hanke.

Valneva

Eines dieser Unternehmen ist Valneva Austria, ein spezialisiertes Impfstoffunternehmen mit Erfahrung in der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf. In Wien beschäftigt Valneva über 250 Mitarbeiter am Standort im Vienna BioCenter (3. Bezirk), der seit über 20 Jahren besteht. An diesem Standort befindet sich das Forschungs- und Entwicklungszentrum des Unternehmens.

COVID-19-Impfstoffkandidat aus Wien

Neben den beiden am Markt verfügbaren Reiseimpfstoffen gegen Japanische Enzephalitis und Cholera entwickelt Valneva auch Vakzine gegen Chikungunya und Borreliose. Ebenfalls aus Wien kommt Valnevas inaktivierter Ganzvirus-Impfstoffkandidat gegen COVID-19 (VLA2001), der bereits eine Notfallzulassung in Bahrain erhalten hat. Derzeit durchläuft er Zulassungsverfahren bei der EMA (Europäische Arzneimittel-Agentur) und der britischen Gesundheitsbehörde MHRA.

Bis zu 60 Mio. Dosen

Mit der Europäischen Kommission wurde im November 2021 ein Liefervertrag für bis zu 60 Mio. Dosen abgeschlossen. Valnevas Wiener Standort trug maßgeblich zur Erforschung und Entwicklung des Impfstoffs bei. „Ich bin besonders stolz darauf, dass Valneva hier in Wien an international so begehrten Produkten wie an dem Ganzvirus-Corona-Impfstoff arbeitet. Für mich beweist das, dass die Maßnahmen zur Unterstützung der Life-Sciences-Branche durch die Stadt Wien zu 100 Prozent ein richtiger Schritt war“, sagt Peter Hanke.