Wiener Betriebe suchen Lehrlinge

© Katharina Schiffl

Lehrlinge gesucht! Wiens Unternehmen sind auch in der Krise auf der Suche nach den Fachkräften von morgen. Derzeit sind rund 2.300 Lehrstellen in den Wiener Betrieben ausgeschrieben.

Wiens Unternehmen bilden auch in der aktuellen Krise die Fachkräfte von morgen aus. Rund 2.300 Lehrstellen sind in Wien frei. Egal ob Handel, Gewerbe, Handwerk, Banken, Industrie oder Bausektor – in allen Branchen Wiens wird derzeit nach Nachwuchskräften gesucht. Auch die krisengebeutelten Branchen Gastronomie und Hotellerie sind auf der Suche nach neuem Personal. „Die Folgen der Krise werden uns noch länger beschäftigen. Um sie zu bewältigen, braucht es bestens qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, betont Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

4.000 Jugendliche in Wien auf Lehrstellensuche

Derzeit sind laut AMS rund 4.000 Jugendliche in Wien auf der Suche nach einer passenden Lehrstelle. Weitere 3.000 Jugendliche absolvieren derzeit eine Überbetriebliche Lehrausbildung. Obwohl es mehr Lehrstellensuchende als Lehrstellen gibt, klagen viele Unternehmen über weniger Bewerbungen als sonst. Grund dafür ist die Pandemie, denn Berufsorientierung fällt aufgrund der Fernlehre im Unterricht oft in den Hintergrund. Da weder Berufsinformationsmessen stattfanden, noch Schnuppern in Betrieben wenig bis garnicht möglich ist, fehlt den Unternehmen der direkte Kontakt zu Schülerinnen und Schülern.

Nach der Krise ist vor der Krise

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie wird die Wirtschaft noch länger zu spüren haben. Daher ist es wichtig heute schon die richtigen Schritte zur Bewältigung der wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu setzen. Ein wichtiger Schritt dazu, sind gut ausgebildete Nachwuchskräfte. Davon ist auch Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke überzeugt: „Die Wiener Wirtschaft braucht für eine nachhaltige Erholung nach der Coronakrise in erster Linie gut ausgebildete Fachkräfte.“

Daher hat die Stadt Wien unter anderem ein 17 Millionen Euro schweres Ausbildungspaket umgesetzt. Oder auch gemeinsam mit den Sozialpartnern und dem AMS den Corona Ausbildungsverbund ins Leben gerufen. Hier können Lehrlinge der Wiener Hotellerie und Gastronomie ihre Ausbildung fortsetzen, ohne dass dabei kosten für die Betriebe entstehen.