Wilhelm Tell im Zeichen der Ukraine

(C) Michaela Krauss-Boneau: Der Abschlussjahrgang 2022 der Schauspeilschule Krauss bringt die Sage um den Schweizer Volkshelden Wilhelm Tell auf die Bühne.
(C) Michaela Krauss-Boneau: Der Abschlussjahrgang 2022 der Schauspielschule Krauss bringt die Sage um den Schweizer Volkshelden Wilhelm Tell auf die Bühne.

Die Abschlussklasse der Schauspielschule Krauss bringt ob der geopolitischen Situation ein ganz besonderes Abschlussstück in das Schauspielhaus Wien. Die Klasse zieht mit Schillers „Wilhelm Tell“, inszeniert von Andreas Simma, Parallelen der klassischen Erzählung mit dem Krieg in der Ukraine und bricht dabei Geschlechterrollen. Zu sehen im Schauspielhaus Wien, von 11. bis 14. Mai.

Anzeige

Volksheld Tell

Im Mittelpunkt des Stücks steht der Konflikt zwischen den Menschen in Tells Schweizer Heimat und dem unterdrückerischen österreichischen Kaiserreich. Es lassen sich viele Parallelen zwischen Tell und dem aktuellen Konflikt in der Ukraine ziehen. Die heldenhafte Figur, die Tell verkörpert, zeigt, dass selbst scheinbar unüberwindbare Hindernisse mit Mut, Entschlossenheit und der Bereitschaft zu kämpfen überwunden werden können für das, woran man glaubt.

In vielerlei Hinsicht ist der aktuelle Konflikt in der Ukraine eine moderne Wiedergabe des Kampfes gegen Unterdrückung, der in Wilhelm Tell so anschaulich dargestellt wird. Die Menschen in der Ukraine kämpfen für ihre Unabhängigkeit und Freiheit, so wie Tell vor Jahrhunderten gegen Unterdrückung gekämpft hat. Ihr Kampf dient als Inspiration für alle diejenigen, die an das Recht auf Selbstbestimmung glauben, und erinnert uns daran, dass Freiheit nie leicht zu gewinnen ist.

Umkehr der Verhältnisse

Fragen rund um die individuelle Freiheit und Selbstbestimmung, über den Druck durch gesellschaftlichen Normen und das Patriachat, möchte das Ensemble behandeln. Frauen werden an die Position der Männer gesetzt, sie führen in der Tell-Saga eine Revolution, einen Kampf um Freiheit und Einigkeit. Aus Wilhelm Tell wird schließlich „Wilhelmine Tell“.

Abschlussjahrgang

Es spielt der Abschlussjahrgang 2022 der Schauspielschule Krauss:

Johanna Bertl, Aline Dreyer, Paul Haertl, Elena Hückel, Roman Johannes Kornfeld, Oliver Kouhpai, Amina Mostageer, Resi Müller, Paolina Neugebauer, Filipp Peraus, Jakob Schmölzer, Soi Schüssler, Benjamin Spindelberger

Inszenierung: Andreas Simma
Co-Regie & Choreographien: Adriana Salles

Kostüme: Amina Mostageer

Live Musiken: Roman Kornfeld
Assistenz: Karoline Sachslechner, Nadine Ohrner

Karten, Termine und weitere Informationen unter: https://www.schauspielhaus.at/wilhelm_tell