Zeitumstellung macht bei den ÖBB (k)einen Halt

(C) ÖBB/BTTR: Im Zuge der Zeitumstellung bleiben 28 Züge für eine Stunde stehen.
(C) ÖBB/BTTR: Im Zuge der Zeitumstellung bleiben 28 Züge für eine Stunde stehen.

Ab Sonntag ticken die Uhren anders – denn die Sommerzeit weicht der Winterzeit. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, vom 29. auf den 30. Oktober 2022, werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Allein die ÖBB stellt österreichweit wieder über 4.000 Uhrwerke sowie Server und Rechner auf die neue „Zeitrechnung“ um. Während dieser Stunde bleiben auch 28 Nachtreisezüge stehen.

Von Haupt- und Nebenuhren

Die physisch vorhandenen Uhren, die die Fahrgäste auf den Bahnsteigen, in Bahnhofsgebäuden oder deren Fassaden sehen können, werden als „Nebenuhren“ bezeichnet. Diese werden durch die „Hauptuhren“ in den Technikräumen synchron angesteuert, um eine präzise und einheitliche Zeitanzeige zu gewährleisten. Parallel dazu wird auf Monitoren, Hauptanzeigern und Bahnsteiganzeigern der neuesten Generation die aktuelle Uhrzeit digital angezeigt.

Dieser Prozess läuft automatisch ab – die Uhren „wissen“, dass die Zeitumstellung und damit auch die kalte Jahreszeit kommen. Die Synchronisation der Hauptuhren erfolgt entweder mittels dem Zeitzeichensender DCF77, eines GPS-Satelliten oder eines NTP-Servers.

Diese Züge bleiben stehen

Reisende, die mit einem der 28 Nachtzüge unterwegs sind, müssen sich auf eine Stunde Stehzeit einstellen.

NJ234/235MilanoWien
NJ40235MilanoMünchen
NJ294RomaMünchen
NJ40294RomaWien
NJ446/447WienBregenz
EN462BudapestMünchen
EN40462BudapestZürich
EC70462BudapestSalzburg
EN50466PrahaZürich
EN463MünchenBudapest
EN40467ZürichBudapest
EN50467ZürichPraha
EC70463SalzburgBudapest
NJ464GrazZürich
EN40414ZagrebZürich
NJ465ZürichGraz
EN40465ZürichZagreb
NJ466WienZürich
NJ40466WienVenezia
NJ467ZürichWien
EN498ZagrebMünchen
EN480RijekaMünchen
NJ40236VeneziaMünchen
NJ236VeneziaWien
EN499SalzburgZagreb
NJ40463MünchenVenezia
EN50463MünchenZagreb
EN60463MünchenRijeka