Die „Bock-Bim“ ruft alle zu Spenden auf

(C) Ute Bock: Mit einer außergewöhnlichen Idee wirbt der Verein für Spenden.
(C) Ute Bock: Mit einer außergewöhnlichen Idee wirbt der Verein für Spenden.

Die erste fahrende Spendenbox Wiens ist in der Stadt unterwegs! Die „Bock-Bim“ fährt auf der Linie O und ermöglicht es den Passanten, dank der an verschiedenen Stellen platzierten QR-Codes, jederzeit den Verein zugunsten von Geflüchteten zu unterstützen. „Wir laden damit alle ein, uns beim gemeinsamen Weg in die Zukunft zu helfen“, meint Geschäftsführer Thomas Eminger.

Anzeige

20. Geburtstag

Das Flüchtlingsprojekt „Ute Bock“ feiert heuer seinen 20. Geburtstag, die Gründerin hätte in diesem Jahr den 80er gehabt. „Ganz in ihrem Sinne sind wir etwas bockig“, schmunzelt Eminger, „und auf diese Weise vor allem für die Menschen da, denen sonst keiner hilft. Wir widmen unsere Kraft den ­Vegessenen.“ Auch mit ­einer Bim.