Drei Bezirke, eine Mission und 1.100 Ideen

(C) PID/Votava: Bei der Klimawerkstatt im Hyblerpark in Simmering sammelte das Wiener Klimateam vor Ort Ideen. Im Bild: Thomas Steinhar, Bezirksvorsteher von Simmering, Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky und Romana Miletic, BV-Stvin (v.l.n.r.).
(C) PID/Votava: Bei der Klimawerkstatt im Hyblerpark in Simmering sammelte das Wiener Klimateam vor Ort Ideen. Im Bild: Thomas Steinhar, Bezirksvorsteher von Simmering, Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky und Romana Miletic, BV-Stvin (v.l.n.r.).

Drei Bezirke, eine Mission und 1.100 Ideen. Das Wiener Klimateam startete im April in den Bezirken Margareten, Simmering und Ottakring. Alle Wiener konnten bis 06. Juni ihre Ideen für den Klimaschutz einreichen. Über 1.100 Vorschläge langten online, per Post oder direkt bei Veranstaltungen vor Ort ein.

Anzeige

Pilotphase

An der Pilotphase des Klimateams nehmen vorerst die drei Bezirke Margareten, Simmering und Ottakring teil. Mitmachen konnte aber jeder Wiener, solange sich die Ideen auf einen der drei „Pionierbezirke“ bezog. Die meisten Vorschläge gab es in Ottakring (471). Auf Platz zwei rangiert Simmering mit 320 Einreichungen, gefolgt von Margareten mit 309.

„Die Resonanz auf das Wiener Klimateam ist grandios und zeigt, dass das Thema Klimaschutz bewegt,“ so der Wiener Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. Ihm sei besonders wichtig, die Wiener direkt einzubinden. „Wir sammeln nämlich nicht nur Ideen, sondern laden die Einreichenden ein, ihre Projekte mit uns gemeinsam umzusetzen“.

Klimafites Wien

Die meisten Ideen sind der Kategorie „Stadtraum klimafit gestalten“ (707 Einreichungen) zuzurechnen. Gefolgt von „Klimafreundlich unterwegs sein“ mit 372 Einreichungen, „Bewusstsein schaffen und zusammenarbeiten“ 344 Einreichungen, „Erneuerbare Energie nutzen“ 200 Einreichungen. „Nachhaltig essen und trinken“ und „Teilen und wiederverwenden“ waren mit 133 Einreichungen bzw. 130 Einreichungen vertreten.

Im nächsten Schritt werden die Ideen auf ihre Wirksamkeit und Umsetzbarkeit zu prüfen. Dafür ist die Abteilung für Energieplanung zuständig. „Die Expertinnen und Experten in den unterschiedlichen Abteilungen haben sich in den vergangenen Wochen bestens darauf vorbereitet, um die eingereichten Ideen zu prüfen und für die kommenden Phasen vorzubereiten“, sagt Wencke Hertzsch, Projektleiterin des Wiener Klimateams.  

Bürger-Jury per Los

Nach der Prüfung werden die Ideen gemeinsamen mit den Einreichenden in Co-Creation-Workshops weiterentwickelt und zu ersten Projektskizzen ausgearbeitet. Diese werden dann ab November einer repräsentativ ausgelosten Bürger-Jury in den jeweiligen Bezirken vorgelegt. Die ca. 15- bis 20-köpfigen Jurys entscheiden dann, welche Projekte umgesetzt werden sollen. Ab Dezember werden die siegreichen Projekte präsentiert. 

Alle weiteren Informationen gibt es unter https://klimateam.wien.gv.at