Königlicher Besuch im Haus der Demokratie

(C) Parlamentsdirektion/Thomas Topf: NR-Präsident Wolfang Sobotka mit den Sternsingern.
(C) Parlamentsdirektion/Thomas Topf: NR-Präsident Wolfang Sobotka mit den Sternsingern.

Noch bis 8. Jänner ziehen die Sternsinger von Haus zu Haus. Sie bringen neben der weihnachtlichen Friedensbotschaft, den Segen für das neue Jahr und sammeln für caritative Zwecke. Am 28.12. machten Caspar, Melchior und Balthasar aus der Pfarre St. Hubertus (Bezirk Landstraße) vor einem ganz besonderen Haus halt: Dem Hohen Haus. Neben Segen und Geschenke hatten die „Könige“ auch eine politische Botschaft. 

Apell für den Klimaschutz

Empfangen wurden die „Heiligen Könige“ von Nationalratspräsidenten und Haus Herrren Wolfgang Sobotka. Sobotka führte die Kinder durch den frischsanierten Plenarsaal. Im Gespräch mit den Kindern wies der Herr Nationalratspräsidenten besonders auf die neuen Räumlichkeiten der Demokratie-Werkstätte hin. In ihrem Statement betonte Teresa Millesi, Vorsitzende der Katholischen Jungschar, die Wichtigkeit des konsequenten Klimaschutzes. „Wenn wir den CO2-Ausstoß nicht rasch und deutlich reduzieren, kommt es zur Klimakatastrophe. Diese wird das Überleben zukünftiger Generationen bedrohen. Setzen Sie sich bitte in Ihrem politischen Wirkungsfeld dafür ein, dass Klimaschutz oberste Priorität erhält!“, so ihr Appell an den Herrn Nationalratspräsidenten.

Als Geschenke übergaben die Sternsinger dem Nationalratspräsidenten Sobotka ein großes Foto einer Frau mit Baby aus Samburu/Kenia. Eine Region, die besonders von der Klimakrise betroffen ist und in der Sternsingerspenden helfen. Sowie FAIRTRADE-Produkte (frei von Kinderarbeit) und den segensreichen Sternsingertee.