Roboterhund macht Simmering sicher

(C) Wien Energie/Michael Horak: Der Roboterhund
(C) Wien Energie/Michael Horak: Der Roboterhund "Energy Dog" soll bald seine menschlichen Kollegen entlasten.

Hunde sind großartig! Der beste Freund des Menschen ist nicht nur ein angenehmer Begleiter im Alltag, sie sind auch unterstützend tätig. Sei es als Polizei- oder Rettungshund oder als Assistenzhund. Einen ganz besonderen vierbeinigen Kollegen bekamen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des größten Kraftwerks Österreich. Denn im Kraftwerk Simmering unterstützt ein intelligenter Roboterhund seine menschlichen Kollegen.

Anzeige

Energy Dog

Es ist europaweit der erste Roboterhund dieser Art, der im Regelbetrieb eines Kraftwerks zum Einsatz kommt. „Energy Dog“ – wie ihn die Wien Energie-Mitarbeiter liebevoll nennen – ist ausgestattet mit künstlicher Intelligenz. Im Kraftwerk meldet er selbstständig Störfälle und trägt so zur Versorgungssicherheit von mehr als 800.000 Wiener Haushalten bei.

„Der Energy Dog bringt Hightech-Unterstützung ins Kraftwerk und zeigt die Innovationskraft von Wien Energie,“ erklärt Karl Gruber, Geschäftsführer Wien Energie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Entlastung

Digitalisierung und Automatisierung verändern unsere Berufswelt. So auch im Energiesektor. Der mechanische Hund ist ausgestattet mit zahlreichen Spezial-Kameras und Sensoren. Der smarte Roboterhund kann etwa das Berufsbild des „Rundengehers“ langfristig vübernehmen. Damit soll die digitale Spürnase seine Krafwerkskollegen entlasten. „Der Energy Dog lernt von seinen menschlichen Kolleginnen und Kollegen, sichert wertvolles Wissen und macht den betrieblichen Alltag für unsere Mitarbeiter leichter und sicherer. Diese können so ihr ganzes Knowhow auf komplexe Tätigkeiten fokussieren“, so Gruber weiter.

Digitale Hundeschule

Derzeit besucht Energy Dog noch die „Hundeschule“. Experten der Wien Energie bringen dem Hund alles rund um das Kraftwerk bei.  Anhand der vom Roboter gesammelten Daten werden mathematische Modelle erstellt und die künstliche Intelligenz lernt, wie die Anlagen im Normalbetrieb funktionieren. Der kluge Roboterhund bellt nicht ohne Grund. Er erkennt frühzeitig Abweichungen und meldet diese im Anlassfall an die Zentralwarte. Ab dem Frühjahr 2023 wird der Energy-Dog dann täglich 24 Stunden im Einsatz sein und die laufend notwendigen Kontrollrundgänge durch die Anlagen durchführen.

Instagram

Wer mehr über den Alltag des smarten Roboterhundes erfahren möchte, kann via Instagram an dessen Abenteuer teilhaben.