Trotz Coronaspitze: Ungeimpfte aus Lockdown

(C) Pixabay: Der Lockdown für Ungeimpfte ist seit 15. November in Kraft.

Der Lockdown für Ungeimpfte endet mit Montag. Trotz neuen Höchstrekord an Neuinfektionen endet mit 31. Jänner der Lockdown für die rund 1,5 Millionen Ungeimpften. Begründet wird der Schritt aufgrund der stabilen Lage in den Krankenhäusern. Laut EMS-Morgenmeldung wurden mehr als 37.000 Neuinfektionen gemeldet.

Anzeige

Lockdown für Ungeimpfte seit 15. November

„Die Situation in den Spitälern erlaubt es uns, den Lockdown für Ungeimpfte zu beenden“, so Kanzler Nehammer. Seit 15. November ist österreichweit ein Lockdown für Ungeimpfte in Kraft. Der bundesweite Teillockdown für die rund 2 Millionen ungeimpften Personen sollte die Spitäler entlasten. Wie Gesundheitsminister Mückstein erklärte, haben die Maßnahmen die Spitalskapazitäten entlastet. Die Maskenpflicht sowie die Abstandsregeln bleiben vorerst weiter aufrecht. Der Höhepunkt der Omikron-Welle werde in 14 Tagen erreicht sein, sagte Wolfgang Mückstein und rief nochmals zum Impfen auf.

Änderungen ab 1. Februar

Trotz Ende des Teillockdowns dürfte sich für den ungeimpften Teil der Bevölkerung nicht viel ändern. Sämtliche Maßnahmen bleiben weiterhin aufrecht. Die Sperrstunde der Gastro bleibt weiterhin in Kraft. Die 2G-Regel gilt weiter für Gastro, Handel und Kultur- bzw. Freitzeitveranstaltungen.

Änderungen gelten allerdings bei der COVID-Schutzimpfung ab Februar. Der Mindestabstand zwischen zweiter und dritter Impfung wird von 120 Tagen auf 90 Tage reduziert. Dadurch ändert sich auch die Gültigkeit der Impfzertifikate im Grünen Pass. Die zweite Impfung (bzw. Genesung und eine Impfung) ist nur noch sechs Monate gültig.

Impfpflicht bleibt

Auch Kanzler Nehammer rief zur COVID-Schutzimpfung auf: „Warten Sie nicht auf die Impfpflicht. Nützen Sie diese Chance und lassen Sie sich impfen. Die Impfung schützt Sie selbst, sie schützt ihre Mitmenschen und sie schützt uns als Gemeinschaft.“ Derzeit sind noch rund 1,5 Millionen Menschen im Land ungeimpft. Die Impfpflicht soll weiterhin ab März gelten. Eine Impflotterie soll nochmals die Impfquote im Land ankurbeln.

Tagesrekord

Am Mittwoch, 26. Jänner meldete das EMS ein Allzeithoch an Neuinfektionen. Mehr als 37.000 Neuinfektionen in Österreich verzeichnete das EMS. Die offiziellen und bereinigten Daten dürften bei rund 35.000 Infektionen liegen. Die Corona-Zahlen werden im Epidemologischen Meldesystem (EMS) eingespielt. Diese Daten sind noch unbereinigt, das heißt falsch gemeldete Fälle oder doppelt eingespielte Daten sind noch in der Meldung enthalten.

In den nächsten Wochen seien mit bis zu 40.000 Neuinfektionen täglich zu rechnen, so Mückstein. Wie der (bundesweite) Plan und Aussichten auf Lockerungen für die nächsten Wochen aussehe, sei noch nicht klar. Man müsse die Auswirkungen der Omikron-Welle noch weiter beobachten. Bleibe die Spitalsauslastung so stabil wie derzeit, so Nehammer, können weitere Lockerungen kommen. Gesundheitsminister Mückstein Der Höhepunkt der Omikron-Welle werde in 14 Tagen erreicht sein