Beiträge

Darum jubeln Fussballfans

Der Effekt ist bekannt: Wer jemanden la?cheln sieht, la?chelt unwillku?rlich mit. Wenn jemand weint, wird man selber traurig oder beginnt sogar selbst zu weinen. Bei diesem empathischen Verhalten spielen die Spiegelneuronen eine wichtige Rolle. Diese Neuronen spiegeln im Gehirn a?ußere Eindru?cke und lassen uns miterleben, was um uns herum passiert. „Spiegelneuronen ko?nnten dafu?r verantwortlich sein, dass wir uns in jemanden hineinfu?hlen ko?nnen, und uns in die Lage versetzen, das ‚Selbst‘ vom ‚Nicht-Selbst‘ zu unterscheiden“, erkla?rt Ornella Valenti von der Abteilung fu?r Kognitive Neurobiologie am Zentrum fu?r Hirnforschung der MedUni Wien.

Je mehr das Gesehene unseren fru?heren Erfahrungen, insbesondere in Bezug auf die Beobachtung von motorischen Aktivita?ten, entspricht, desto sta?rker feuern die Spiegelneuronen. Daher ist es auch mo?glich, dass bei einem Fußballmatch die Fans der siegreichen Elf feiern, wa?hrend die anderen gleichzeitig weinen. Wenn Menschen eine bekannte motorische Ta?tigkeit beobachten, sind viele Hirnareale aktiviert. Darunter auch jenes Areal, das das Signal fu?r „Belohnung“ aussendet, erkla?rt Valenti.

Das Resonanzsystem der Spiegelneuronen ist auch noch fu?r einen anderen Effekt zusta?ndig: Fans, die selbst viel Fußball spielen oder gespielt haben, die wissen, wie das Spiel funktioniert, ko?nnen ein Spiel besser ‚lesen‘. Valenti: „Studien haben gezeigt, dass diese Fußball-Experten wa?hrend des Spiels die Aktionen besser vorhersagen ko?nnen. Dabei feuern die Spiegelneuronen mehr als bei anderen, die weniger vom Fußball verstehen.“ Bei Kontrollgruppen, die noch nie oder selten ein Fußballmatch gesehen und selbst nicht gespielt hatten, feuerten die Spiegelneuronen nicht oder kaum. Valenti: „Spiegelneuronen befa?higen uns offenbar dazu, die Absichten anderer intuitiv zu erfassen. Und umso mehr, je besser uns diese Absichten oder Handlungen aus eigener Erfahrung bekannt sind.“

Am Anfang war die Erdnuss

Noch steht die Spiegelneuronen-Forschung am Anfang. Begonnen hat alles vor 30 Jahren in der italienischen Stadt Parma: mit einem Affen, einem Versuchsleiter und einer Erdnuss. Eigentlich hatte die ForscherInnengruppe um den Physiologen Giacomo Rizzolatti lediglich erforschen wollen, wie Handlungen im Gehirn geplant und umgesetzt werden. Griffen die Tiere nach Futter, konnten sie entsprechende neuronale Aktivita?t messen. Doch plo?tzlich schlug das Messgera?t auch aus, als einer der Forscher nach einer Nuss griff. Dabei saß der Affe ganz ruhig da. Weitere Untersuchungen zeigten, dass Spiegelneuronen sogar die Absicht hinter einer Handlung erkennen ko?nnen. Die Nervenzellen des Affen sandten offenbar bereits Signale aus, wenn er die Bewegung oder nur eine Absicht beobachtete, sie spiegelten das Verhalten des Gegenu?bers.

Soziale Interaktion und Lernen

Spiegelneurone sind im menschlichen Gehirn vor allem in jenen Regionen verbreitet, in denen Handlungen geplant oder initiiert werden. Dieses System umfasst neben dem prima?ren motorischen Cortex, der Bewegungsimpulse an die Muskeln schickt, vor allem das pra?motorische sowie das supplementa?r-motorische Areal. Sie haben die Aufgabe, komplexere Bewegungsabla?ufe zu planen und notwendige Einzelschritte zu koordinieren.

Nach Ansicht der Hirnforschung ha?ngen wichtige soziale Interaktionen von den Spiegelneuronen ab. Dann kann es etwa zu Autismus kommen. Studien haben gezeigt, dass Spiegelungen bei Autisten im pra?motorischen Cortex nicht stattfinden.
Spiegelneuronen werden auch in der Rehabilitationsmedizin bei Schlaganfall-PatientInnen eingesetzt: Den PatientInnen werden am Bildschirm zuna?chst U?bungen gezeigt, die sie spa?ter selbst durchfu?hren sollen. Die Aktivierung der Spiegelneuronen soll ihnen helfen, die La?hmungen wenigstens teilweise zu u?berwinden.


„Generell tragen Spiegelneuronen positiv zum Lernverhalten und zur Kommunikation bei, etwa auch bei Kleinkindern, die uns imitieren“, so Valenti. Bestimmte Handlungen und Grimassen kann ein Baby ja bereits nach wenigen Tagen nachmachen und imitieren. Wahrscheinlich la?sst sich auch das auf eine Aktivita?t von Spiegelneuronen zuru?ckfu?hren. Das gilt u?brigens auch fu?r das Erlernen und Imitieren der Schusshaltung beim Kicken eines Fußballs.

Chaos beim Traditionsverein!

Na bumm, in der Alszeile geht’s rund. Böse Zungen behaupten, es würde bald das Licht ausgehen. Mit Sicherheit ist der Wiener Sportklub nicht erst seit dem Rücktritt von Udo Huber als Präsident in einer Existenzkrise.

Jetzt haben langjährige Mitstreiter das Handtuch geworfen. Das Vakuum versucht Nachwuchsleiter Ingo Mach auszufüllen – er übernimmt zusätzlich die sportliche Leitung der Kampfmannschaft und der 1b. 

"Mit Kurt Jusits als Trainer und meinem Team aus dem Nachwuchs wird der Weg mit jungen Eigenbau-Spielern weitergegangen. In dieser Saison gilt jedoch als einziges Ziel der Klassenerhalt der Kampfmannschaft in der Regionalliga Ost", so Mach.

  • Adresse: Alszeile, 1170 Wien

Summercamp statt Computerspiel!

Dieses Jahr werden für ballbegeisterte Kids nicht nur Fußballschuhe oder ein neues Tennis-Racket unter dem Weihnachtsbaum liegen. Die neuen Termine für die Summercamps 2014 stehen nun fest, und können ab 1. Dezember bereits im Internet unter www.viennasummercamps.at gebucht werden. Als Zuckerl für sorgfältige Planer und Schnellentschlossene gibt es bis Ende Dezember einen Frühbucherbonus von 10 Prozent auf alle Summer Camp-Buchungen im Internet.

Action und Spaß mit Profis

Auf dem Areal des Hohe Warte-Stadions der Vienna in Wien Döbling steht den Nachwuchstalenten damit einer der schönsten Plätze Wiens zur Verfügung. Unter der sportlichen Leitung des ältesten Fußballclubs, werden in den Sommerferien wieder Rückfallzieher und Co. perfektioniert, oder aber am Tennisplatz an der Vor- und Rückhand gefeilt. Neben den täglichen Trainings kommen natürlich Spaß und Action nicht zu kurz.

Mit Stars auf Tuchfühlung

Stars wie Nik Berger (Beachvolleyball Star), Barbara Hansel (Beachvolleyballerin), Karin Heschl (Minigolf Europameisterin), Michaela Gigon (Mountainbike Weltmeisterin) oder Andreas Vojta (österr. Leichtathletik Staatsmeister) sind einige große Namen, die bereits als Gäste vorbeigeschaut haben. Auch dieses Jahr werden Profis und Stars den Teilnehmern persönliche Motivationsgeheimnisse und Tricks, aber auch den intelligenten Umgang mit der eigenen Sportkarriere näherbringen. Autogrammstunden und gemeinsame Trainings mit Vienna Profi-Spielern werden selbstverständlich auch diesmal nicht fehlen.

Rundum gut betreut

Damit dem Nachwuchs bei so viel Angebot die gesunde Kraft nicht ausgeht, sorgt das Restaurant am Platz für das leibliche Wohl der Kinder. Das Outfit, das alle Teilnehmer als Geschenk bekommen, erinnert auch in Trainingstiefs an den einen oder anderen Tipp und eine coole Zeit. Christian Bodizs, Vizepräsident der Vienna: „Bereits das dritte Mal verbinden wir professionelle Förderung der jungen Sportler mit Spaß und interessanten Begegnungen –der Erfolg gibt unserem Konzept Recht!“

Die First Vienna Summer Camps 2014 finden in folgenden Wochen zwischen 9 und 17 Uhr statt:
7.-11. Juli, 14.-18. Juli, 4.-8. August, 18. – 22. August 2014
Kosten: pro Woche EUR 275,-
Weitere Infos unter: www.viennasummercamps.at
 

  • Adresse: Wien

Taboga prangt aus Sticker-Heft

Das nennt man Schicksalsschlag: In vielen Bundesliga-Stickerheften von Panini lacht Dominique Taboga gleich auf Seite 2 heraus. Der Ex-Grödig-Spieler ist ja eine Zentralfigur im Wettskandal, der den heimischen Fußball erschüttert.

Ein Riesen-Imageschaden. Und ein Pech, da Panini, die Erfinder der Stickerhefte, und die Bundesliga natürlich nicht ahnen konnten, dass Taboga & Co negative Schlagzeilen machen würden. Und die Hefte zurückzuholen, ist illusorisch.

  • Adresse: Wien

Austria XIII feiert den Hunderter!

Der kleinere Nachbar von Rapid am Kinkplatz feiert den 100. Geburtstag. Seit zwei Jahren ist Austria XIII auf Stadtliga-Ebene die Nummer eins des Bezirks – und fulminant in die aktuelle Saison gestartet. Viele gute Gründe, ordentlich auf den Putz zu hauen …

Die Jubiläumsfeierlichkeiten beginnen heute, Freitag, mit einer Gala im Baumgartner Casino. Am Wochenende geht’s von früh bis spät rund: Mit Nachwuchsturnieren, Konzerten, Meisterschaftsspielen und Frühschoppen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das genaue Programm gibt’s unter http://www.austria13.at/termine/

  • Adresse: Kinkplatz, 1140 Wien

Die Kugel rollt in ganz Wien!

Fußball total an diesem Wochenende in Wien. In der 5. Bundesliga-Runde empfängt die Austria am Samstag, 17.8., um 19 Uhr in der Generali-Arena Wiener Neustadt. Drei Punkte sind für den regierenden Meister Pflicht.

Einen Tag länger Pause vor der Europacup-Woche hat Rapid: Der Rekordmeister aus Hütteldorf ist in der Südstadt bei Admira zu Gast – Anpfiff: Sonntag, 18.8., 16.30 Uhr.

In der Ostliga warten folgende Spiele auf Wiener Boden: Rapid Amateure – Sollenau am 16. August, 18.30 Uhr. Und Austria Amateure – Ober-Grafendorf am 16. August um 19 Uhr. Alle anderen Wiener Vereine spielen Freitag und Samstag auwärts. Details: http://www.ostliga.at

Zur Wiener Stadtliga: Ab Freitag geht’s nach der Sommerpause wieder los. Die Paarungen der 1. Runde: Gerasdorf – Mannswörth, Ostbahn XI – Post, Vienna Amateure – Donau, 1. SC Simmering – Austria XIII, Team Wr. Linien – FavAC, Gersthof – Admira Technopool, Donaufeld – Wienerberg, Stadlau – NAC. Erst nach zwei, drei Runden wird man sagen können, wer sich als Favorit für diese Saison herauskristallisiert.

Auch die beiden Wiener Oberligen starten dieses Wochenende in die neue Saison. Alle Begegnungen auf http://www.wiener-fussball.at

  • Adresse: Wien

Kleine Kicker feiern großes Jubiläum

Von den Minis über die U9 bis zur U16 und sogar der U18 sind große und kleine "Kinder" sportlich unterwegs. Neben der gesunden Bewegung ist auch der soziale Gesichtspunkt wichtig. Am Helfort-Platz entstehen Freundschaften fürs Leben.

Am 22. Juni wird groß gefeiert. Natürlich mit der Jagd nach der Wuchtel. Um 12 Uhr geht’s los: Die U10-Buben spielen gegen die U10-Mütter, die U8/U9 treten gegen Eltern/Trainer an, die U11/U12/U13 spielen ein Mix-Turnier und ab 14 Uhr gibt’s großes Elfmeterschießen. Von 18 bis 22 Uhr wird mit Live-Musik der Abend klangvoll beendet. Da schlafen viele Minis hoffentlich schon …

  • Adresse: Kendlerstraße 42, 1160 Wien

Kommt neuer FC Simmering?

Der 1. SSC (Simmeringer SC) scheint noch immer an seiner Pleite vor einigen Jahren zu kiefeln. Der Traditionsverein auf der Had hat kein Geld, aber einen guten Nachwuchs. Beim Bezirksrivalen Ostbahn XI ist es umgekehrt. Dank Boss Rene Pfeiffer sind die Finanzen in Ordnung. Aber hier hapert es mit dem Nachwuchs.

Daher ist seit einiger Zeit ein konkretes Konzept im Umlauf: Beide Vereine fusionieren bzw. auflösen und einen neuen, großen Simmering-Verein aus dem Boden stampfen … Sein Name: FC Simmering. In der aktuellen Print-Ausgabe des WIENER BEZIRKSBLATTs SIMMERING sind alle Hintergründe, Infos und Stellungnahmen nachzulesen.

Eines ist sicher: Dieser Fall könnte den Simmeringer Fußball revolutionieren …

Im Bild: Ostbahn-XI-Boss Rene Pfeiffer im Kreis seiner Nachwuchskicker auf der Hasenleiten. Er kann sich eine engere Zusammenarbeit der Simmering-Klubs unter gewissen Voraussetzungen vorstellen.

  • Adresse: Hasenleitengasse 49, 1110 Wien

Spannende Spielmomente beim Stiegl Beislcup 2012

Spannende Spielszenen und jede Menge Tore kamen auf insgesamt vier Spielfeldern zustande. In sechs Gruppen, mit jeweils 4 Feldspielern und einem Tormann, wurden die Matches ausgetragen.
Nach einer nervenaufreibenden Gruppenphase mit vielen Toren und aufregenden Spielszenen stiegen 16 Mannschaften in das obere Play-off auf.

In der K.O-Phase ging es noch einmal heiß her. Durchsetzen konnte sich schlussendlich Unique Soccer im Finale gegen Briefzentrum Wien durch. Platz 3 sicherte sich FC Faala Bau.

Trotz schwieriger Wetterbedingungen haben alle Mannschaften gut und äußerst fair gespielt. Wir gratulieren allen Teilnehmern, ganz besonders der Siegermannschaft Unique Soccer! 

  • Adresse: Hopsagasse, 1200 Wien

Pickerl-Fieber: Iniesta oder lieber Ribery?

Host an Schweinsteiger für mi?“ – „Kloa, ich möchte dafür den Ribery. Oder den Iniesta.“ Im Freundes- und Bekanntenkreis wird längst getauscht und geschachert, seit das Panini-Stickeralbum zur EURO vor zwei Wochen auf den Markt gekommen ist. Seitdem tüfteln große und kleine Kickerfans, wer in welcher Mannschaft spielt, wie die Stadien in Polen und der Ukraine auschauen. Und sie picken ihre 539 Sticker.
Neben diesem „Fieber“ bringt das neue Album, das es auch als Hardcover-Variante gibt,
praktische Vorteile. Auf den Seiten 8/9 ist die komplette Auslosung der EM mit den 16 Teams aufgelistet. Manch einer plant danach seinen Juni …

Pickerln und Käse
Viele kennen die Alben, wenige die Besitzer. Gegründet wurde das Unternehmen 1961 von Giuseppe und Benito Panini, die heute noch auf einem großen Luxus-Bauernhof in der Nähe von Modena (Italien) anzutreffen sind. Haupteinnahmequelle neben den Pickerln ist Parmesan-Käse. In Summe machen 850 Panini-Mitarbeiter 800 Millionen Euro Umsatz. Mit dem WIENER BEZIRKSBLATT können Sie mitpicken: Wir verlosen 10 Startersets (Album und fünf Packerln) auf www.wienerbezirksblatt.at

  • Adresse: Maria Jacobi Gasse, 1030 Wien

Doch ein Meistertitel in Hütteldorf!

Es war ein Herzschlag-­Finale. Mit Austria XIII Auhofcenter als Jäger und Union Mauer als Gejagter. Davor hatten sich die Hütteldorfer nach sieben Siegen in Folge und einem 2:1 im direkten ­Duell an den Tabellenführer der Oberliga-A herangepirscht.

Nun hieß es: Alles oder nichts. Austria XIII machte in der letzten Runde in entfesselter Weise die Hausaufgaben: 14:0 gegen Dinamo Ottakring. Gleichzeitig ging es bei Rapid Oberlaa gegen ­Union Mauer hin und her. Zur Pause, als es am Kinkplatz schon 8:0 stand, war in Favoriten noch kein Tor gefallen. Erstmals hätte Austria XIII den Rivalen überholt. Dann folgte die Nachricht von der Führung Oberlaas, der Teller rückte näher – ein Raunen ging durch die Zuschauerränge am Kinkplatz, viele begannen an das „Wunder“ zu glauben. Zittern und Bangen. Der Schlusspfiff – in beiden Partien. Die erlösende Nachricht: Union Mauer unterliegt 1:2, das Unfassbare ist geschehen!

Dann brachen alle Dämme. Im strömenden Regen tanzten Spieler, Fans und Funktionäre. Wiens Fußballverbands-Präsident Robert Sedlacek eilte mit dem Meisterteller von Oberlaa nach Hütteldorf. „Wir hatten am Ende das Glück des Tüchtigen“, so Obmann-Stv. Michael Gehbauer. „Wir haben fünf Jahre intensiv auf den Meistertitel hingearbeitet und endlich unser Ziel erreicht.“

Ähnliche Worte von Vereinspräsident Andreas Schieder: „Es ist schön, dass wir nach 19 Jahren wieder in der Stadtliga sind. Und ich bin überzeugt davon, dass Austria XIII auch in der vierthöchsten Spielkasse eine gute Performance abliefern wird.“

Zumal die letzten Spiele gegen Stadtligisten, etwa im Toto-Cup, auf Augenhöhe waren. Derzeit bastelt Trainer Hans Slunecko, der nach dem Abgang von Gartler auch dessen Manager-Aufgaben übernommen hat, am Stadtliga-Team. Viele Neue soll es nicht geben, der Stamm gehalten werden.

  • Adresse: Kinkplatz, 1140 Wien

Jetzt für Fußball-Camps anmelden!

Viele sportliche Kids und Nachwuchsspieler (u.a. auch von Vienna, Slovan) nützen in den großen Sommerferien die Angebote der WIENER BEZIRKSBLATT-Fußballschule powered by teco7.

Es warten abwechslungsreiche Einheiten mit Schuss-, Motorik- und Koordinationstraining, vergnüglichen Ballspielen und Freestyle-Übungen. "teco7" steht für "Technik und Koordination mit sieben Trainingsschwerpunkten. Großerer Förderer und Unterstützer der Methode ist der frühere holländische Fußball-Star und Champions-League-Sieger Edgar Davids.

Für die ersten zwei Ferienwochen sind noch Plätze in der Fußballschule vorhanden, die Preise sind sehr moderat. Standort ist die große Sportanlage im 20. Bezirk, Hopsagasse 5. Alle Infos, Preise, Buchung und freie Plätze gibt’s auf www.teco7.com.

Das Sommer-Camp 1 läuft von Montag, 4. Juli, bis Freitag, 8. Juli (5 Tage).
Das Sommer-Camp 2 läuft von Montag, 12. Juli, bis Donnerstag, 15. Juli (4 Tage).

  • Adresse: Hopsagasse 5, 1220 Wien

Barca, Bayern, Tottenham & Milan zu Gast

Und zwar im Hanappi-Stadion. 16 Top-U9-Teams spielen um die OMV-Nachwuchs-Trophäe, darunter Barcelona, Bayern, Basel, Milan, Tottenham, HSV, Slavia Prag, Rapid, Austria, Red Bull Salzburg und Sturm.Gespannt darf man auf die einzelnen Spielkulturen sein – erstmals wirft „La Masia“, Barcelonas Kaderschmiede, seine Talente ins Rennen. Auch die Nachwuchskicker von Bayern, HSV und Milan werden mit Spannung erwartet.

Den unbestrittenen sportlichen
Wert dieses Turniers untermauert auch Mag. Peter Grechtshammer, Leiter des
Rapid Nachwuchses im Bereich U7 bis U14: „Durch unsere hohen Ansprüche, die wir
bei Rapid im Rahmen der Ausbildung unserer Talente stellen, ist es uns
gleichzeitig sehr wichtig, uns nicht nur national, sondern vor allem auch
international regelmäßig mit anderen Spitzenmannschaften zu messen. Immer
wieder zeigt sich, dass wir auch auf diesem Niveau Großteils gut mithalten
können"

Abgesehen vom Hauptturnier wird auch heuer wieder ein entsprechendes
Rahmenprogramm gebotenn. So wird es sich die Kampfmannschaft
des SK Rapid  nicht nehmen lassen, an dem Nachwuchs-Highlight
teilzunehmen und dabei sowohl für Autogramme als auch für die ein oder andere
Einbindung im Turnier zur Verfügung zu stehen. Dazu kommt noch, dass an diesem Tag auch
keine Konkurrenz droht, da sowohl die heimische als auch die deutsche Bundesliga
spielfrei hat – am Abend steigt das Champions League Finale.

4. Int. OMV Rapid Nachwuchsturnier
Samstag, 28. Mai 2011
10:00 – 18:00 Uhr
Gerhard Hanappi Stadion
 

Sportfest mit Fußballturnier in Floridsdorf

Der Jugendtreff MIHO und das Jugendzentrum Marco Polo veranstalten gemeinsam ein Fußballturnier für Jugendliche. Die Teilnahme ist kostenlos und in zwei Kategorien möglich: U15 und U19. Die Siegerteams werden mit Medaillen belohnt. Der Bezirksvorsteher von Floridsdorf Ing. Heinz Lehner sponsert Pokale für den Fair Play Preis. Dieser wird an die am fairsten spielenden Teams vergeben. Als zusätzliche Attraktionen gibt es: Volleyball, Wuzzler und eine Torschusswand. Ein DJ sorgt für musikalische Unterhaltung. BetreuerInnen der beiden Jugendeinrichtungen verköstigen die Teams mit einem Buffet.

Das Turnier im Jugendzentrum Marco Polo ist der Startschuss für drei weitere Sportfeste:

im Jugendtreff Donaustadt (21.05.2011),
im Jugendzentrum Nautilus (02.07.2011) und
im Jugendzentrum Rennbahnweg (17.09.2011).

Jugendliche können sich in den Jugendzentren des Vereins Wiener Jugendzentren in den Bezirken Floridsdorf und der Donaustadt für das Turnier anmelden.

Facts zum Sportfest:

Jugendzentrum Marco Polo,
Marco Polo Platz 9,
1210 Wien
14.05.2011, 14.00 – 19.00 Uhr
Teamkategorien:
U 15 (10 – 14 Jahre)
U 19 (15 – 18 Jahre)

Anmeldungen bei:
Wiener Jugendzentren,
www.jugendzentren.at

Weitere Sportfeste:

Jugendtreff Donaustadt: 21.05.2011, Bernoullistrasse 1, 1220 Wien

Jugendzentrum Nautilus: 02.07.2011, Meistergasse 3, 1210 Wien

Jugendzentrum Rennbahnweg: 17.09.2011, Lieblgasse 4, 1220 Wien

  • Adresse: Marco Polo Platz 9, 1210 Wien

Gut, besser, Supercup

Eine Hallenfußball-Serie, die heuer erstmals vom WIENER BEZIRKSBLATT präsentiert wird. Sogar Stargäste finden sich ein: Beim "FC Woj­tyla“ hat Musical-Star Alfred Lichtenberger, bekannt aus "Ich war noch niemals in New York“, mitgespielt. Nächste Spieltermine: 4.+ 5.12. Hopsa­gasse, 8.12. PAHO-Halle.

  • Adresse: Hopsagasse, 1200 Wien