In einem Monat geht es los. Der Umbau des Gersthofer Platzls nach den Plänen einer Agenda­gruppe, die in den vergan­genen Monaten zu hitzigen Diskussionen und sogar zu Protesten geführt haben, wird mit dem Beginn der Sommer­ferien in die Tat umgesetzt. Geplant ist die Verlegung der Bushaltestelle des 10A vor das Stationsgebäude der S45 und die Sperre von zwei Fahrspuren. Die restliche Fahrspur werden sich die Auto­fahrer mit dem Bus teilen. Die Radfahrer sollen eine eigene Spur bekommen. Proteste gab es besonders wegen der vom ÖAMTC vorher­gesagten Staus in der Gerst­hofer Straße vor dem Gersthofer Platzl.

Anzeige

Lösung gesucht

Die Grünen und die NEOS hielten aber trotz Kritik an den Plänen fest. Eine Alter­nativ-Planung der SPÖ mit einer eigenen Busspur und eine von allen geforderte ­Befragung der Bevölkerung wurde ignoriert. Noch sind die Planungen im Ressort der Stadträtin Ulli Sima nicht abgeschlossen, aber Grundsätzliches wird sich nicht mehr ändern. Die ­Anbindung des 42A an das Gersthofer Platzl soll in der Unterführung erfolgen.